Lernen Sie den Unterschied zwischen einem Kaltdach und einem Warmdach kennen

Bei der Planung Ihrer Immobilie stehen sicherlich auch Sie bald auch vor dem Thema „Kaltdach oder Warmdach“.

Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag den Aufbau und die Funktionsweise von Kalt- und Warmdächern, um Ihnen als Immobilienstarter eine Hilfestellung zu geben.

Ein Kaltdach – früher allgemein üblich – zeichnet sich durch den Hohlraum zwischen Dämmschicht und Sparren aus, was die Abfuhr von eventuell eingedrungener Feuchtigkeit bezweckt. Die Dämmschicht von Warmdächern hingegen, füllt den Raum zwischen den Sparren komplett aus.

Durch die durchgehende Dämmung wird eine höhere Energieeinsparung gewonnen, es kann jedoch keine Feuchtigkeit abziehen. Zusätzlich muss dazu eine Dampfsperre, bestehend aus einer speziellen PE-Folie, eingebaut werden, um die Dämmung komplett winddicht zu bekommen – denn wo Luft zirkuliert, entsteht auch Feuchtigkeit.

Warmdächer sind in der heutigen Zeit vorzuziehen, da viele Dachböden ausgebaut und als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden. Ein Kaltdach würde bei Ihnen nur Verwendung finden, wenn Sie den Dachboden als Lagerraum, mit zusätzlicher Dämmung zur Wohnungsdecke verwenden. Dieser wäre dann über eine ausziehbare Treppe zugänglich, was bei Neubauten nicht mehr die Regel ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.